ALTERNATIVE POSTROCK WITH TWISTS AND TURNS!

IONOs ausgeprägte Klangmalereien versprechen Vielseitigkeit und überzeugen mit authentischem Songwriting. Mit ironischem Augenzwinkern verbindet die Band brachiale Riffs und psychedelische Elektrosounds zu musikalischen Metaphern, die mit einer eindringlich kraftvollen und zugleich sanften weiblichen Stimme verschmelzen.

“IONO” heißt so viel wie “nicht mit mir” und so bedient sich die Band beim Songwriting aus diversen Genres und bleibt bei ihren Arrangements immer eigenwillig.

Sängerin Justine verbindet mit ihrer einzigartigen Tonlage die Parts der verschiedenen Songs so, dass sich eine rockende, treibende, aber auch melancholisch faszinierende Soundcollage ergibt.

IONO sind: Fünf Individualisten und Herzblutmusiker. Zwei Gitarren, Bass und Drums. Irgendwo fiept ein Synthie rum. Gesang mit Pop- Appeal. Energisch, melodiös und manchmal zerstörerisch. 

Come along for the ride. 


Was andere über IONO sagen: 

Tracks start small and build big for huge halls and larger audiences. Alternative 80s post-punk rock landed in the 2020s. Angular guitar, delayed, moody, meshed with a Peter Hook (Joy Division/New Order) / Perry Bamonte (The Cure) bass … and new shock, US punk rock … Sparta, At the Drive-In. Oh my god, there’s even a splash of Duran Duran’s John Taylor, but then he stole all his best moves from Chic’s Bernard Edwards. Deep lyrics. One for the head and the heart. And stomping, chanting crowds.

(Zulfikar Abbany, DW Redakteur)


Gitarre & Bass Ausgabe 02, Rubrik YOURSITE, Autor: Arnd Müller